Stilmagazin
Brash | Lifestyle

Daunendecken Shibumi Albert Kreuz skoaktiebolaget Schirwan

Willkommen im Stilmagazin

Ihrem Forum für Stil, Kleidung, Lebensart und Genuss

  • Sie suchen den Austausch über Garderobe und Stil?
  • Sie möchten sich inspirieren lassen?
  • Sie haben Fragen zu Ihrem Outfit oder Kleidungsstücken?

Dann sind Sie hier genau richtig! Über 8.000 Mitglieder und Besucher sind täglich im Stilmagazin aktiv. Treten Sie einer starken Community bei!

» Jetzt registrieren

Tipp: Als registriertes Mitglied haben Sie vollen Zugriff auf unsere Einsteiger-FAQ mit vielen Tipps für Einsteiger!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 01.01.2011, 11:47
Louis XIV
Gast
 
Beiträge: n/a
Fleischverzehr



Frohes neues Jahr allerseits!

Einige von euch haben es sicherlich schon im TV oder der Printausgabe mitbekommen, ich bin aber gestern erst über diese Videoreihe von Spiegel TV gestolpert:
http://www.spiegel.de/video/video-1099901.html

Ich würde dies gerne als Diskussionsgrundlage nehmen und fragen, wie ihr es mit dem Fleischverzehr haltet.
Gehört für euch zu einer vollen Mahlzeit ein Stück Fleisch dazu und hat sich die Einstellung diesbezüglich bei den Älteren unter uns über die Jahrzehnte geändert?
Bei denjenigen, die bereits Kinder haben: Findet ihr diese essen zu wenig, zu viel oder genau richtig viel Fleisch?
Kauft ihr euer Fleisch beim (regionalen) Metzger, im Supermarkt oder beim Großhändler?
Haben wir gar Foristen unter uns, die selbst auf die Jagd gehen?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.01.2011, 12:20
Louis XIV
Gast
 
Beiträge: n/a
Das Ausgangsvideo ist selbstverständlich dieses hier:
http://www.spiegel.de/video/video-1099908.html
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.01.2011, 14:05
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2009
Beiträge: 693
Ohne das Video gesehen zu haben möchte ich mich zum Fleischverzehr bekennen. Fleisch gehört bei mir zur täglichen Kost und davon nicht gerade wenig.

Also Sportler sehe ich die Ernährung sowieso viel kritischer an als die meisten anderen Menschen.

Meine Ernährung ist sehr reich an Proteinen und gesunden ungesättigten Fetten sowie sehr arm an Kohlenhydraten.

In meinen Augen ist Fleisch dem Menschen sein wichtigstes Nahrungsmittel gefolgt von Fetten (Kohlenhydrate sind nicht essentiel).

Seit Menschenbestehen ernähren wir uns von Fleisch und Fett, das muss einem klar sein/werden.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.01.2011, 14:22
Louis XIV
Gast
 
Beiträge: n/a
Hallo Martin und danke für deinen Beitrag!

Deinen Beitrag aufgreifend möchte ich mein Thema ein wenig genauer erläutern:
Es soll hier in erster Linie nicht das Für und Wider des Vegetarismus diskutiert werden, sondern ob wir, wie die Videos zu denken übrig geben, inzwischen nicht vielleicht zu häufig zum Fleisch greifen und dessen Wert, als Produkt eines Lebewesens, das dafür gezüchtet werden und relativ bald schon sein Leben lassen muss, nicht mehr richtig wertschätzen.

Deine Argumentation des Sportlertums möchte ich, deinen Beitrag gar nicht gänzlich entkräften wollend, in sofern relativieren, als dass unsere Vorfahren, welche weitaus höheren körperlichen Belastungen ausgesetzt waren als wir, schlicht aufgrund des Preises und der Knappheit an Schlachtvieh, auch mit weniger Fleisch sehr gut zurecht gekommen sind.
Natürlich ist unsere Lebenserwartung heute höher, dies möchte ich aber in erster Linie auf eine gestiegene Hygiene und einen Fortschritt der Medizin und vieler anderer Technologien zurückführen und weniger auf die Ernährung, von der ich glaube, dass sich heute ein Großteil der Bevölkerung im Vergleich zu unseren Vorgängergenerationen fortwährend verschlechtert.

Geändert von Louis XIV (01.01.2011 um 14:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
Der folgende Nutzer sagt dir Danke für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 01.01.2011, 14:58
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 1.848
Zitat:
Zitat von Louis XIV Beitrag anzeigen
Hallo Martin und danke für deinen Beitrag!

Deinen Beitrag aufgreifend möchte ich mein Thema ein wenig genauer erläutern:
Es soll hier in erster Linie nicht das Für und Wider des Vegetarismus diskutiert werden, sondern ob wir, wie die Videos zu denken übrig geben, inzwischen nicht vielleicht zu häufig zum Fleisch greifen und dessen Wert, als Produkt eines Lebewesens, das dafür gezüchtet werden und relativ bald schon sein Leben lassen muss, nicht mehr richtig wertschätzen.
Ich habe das Video zwar nicht gesehen, dein Beitrag scheint aber den Inhalt gut wiederzugeben.

Ich hab vor kurzem auf N24/nTV oder irgendwas ähnlichem, eine Beitrag über die Lebenkastration bei Ferkeln gesehen. Ich gebe zu: Als eingefleischter Fleischesser (Scheiß Wortspiel, ich weiß. War nicht extra.) wurde mir a) schlecht und b) habe ich kurzzeitig überlegt Schweinefleisch aufzugeben. Wir (Freundin und ich) haben bis her unser Fleisch, aus Preisgründen, beim Rewe geholt. Allerdings haben wir in Spuckweite einen Metzger (5Sterne, mehrfach ausgezeichnet etc) der nur unwesentlich teurer ist und bedeutend mehr Qualität bietet. Seit diesem Video versuche ich, unser Fleisch möglichst oft bei diesem Metzger zu holen. Weiterer Vorteil: Er sucht die Tiere persönlich aus (Aus Höfen aus der Umgebung) und schlachtet noch selber.

Allerdings bekenne ich mich auch zu Fleisch und der Tatsache, dass es bei uns beinahe täglich auf den Tisch kommt.
__________________
http://bloqauvin.blogspot.com
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.01.2011, 15:37
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2010
Beiträge: 975
Hi, ich versuche Fleisch so zu konsumieren, das ich die Massentierhaltung möglichst wenig unterstütze. Zuhause esse ich überhaupt kein Fleisch, ausser es wird draussen gegrillt. Dann gibts Fleisch vom Bio-Metzger. Wenn ich essen gehe, dann bestelle ich mir entweder argentinische Rindersteaks (da hatten die Kühe ihr Leben lang Auslauf), oder Wild oder Fisch.

Gruß Change
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.01.2011, 15:55
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2010
Beiträge: 3.238
Ich liebe Fleisch und halte es für einen unverzichtbaren Teil kulinarischer Kultur - das bezieht sich allerdings nicht auf die Proteinklumpen aus industrieller Massen- und Quälproduktion, welche sich die meisten Menschen zu 4-8 Euro das Kilo reinschieben um sich gutbürgerlich vorkommen zu können. Die Fleischfresserei in den westlichen Industrienationen ist in ihrem Ausmaß und den Konsequenzen eine einzige Perversion.

Unser Fleisch ist entweder Bio von der regionalen Supermarktkette tegut, oder von kleinen, lokalen Produzenten. Wie bei allen anderen Genuss- und Lebensmitteln gilt: lieber etwas weniger und dafür nur vom Besten.
__________________
http://thedukeofpallmall.tumblr.com/

"What is important is not the suit, but the soul of the people who are wearing it"
Luciano Barbera
Mit Zitat antworten
Die folgenden 10 Nutzer sagen Danke zu Dir Das gute Leben für diesen Artikel:
  #8  
Alt 01.01.2011, 18:07
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.12.2010
Beiträge: 2.468
Auch wir lieben Fleisch, gehen mit dem Genuss aber schon vernüftig um.

Max. 2-3 mal die Woche Fleisch, ansonsten viel Fisch oder auch nur Pasta
__________________
Peter


Zitat:
Zitat von don_ollie Beitrag anzeigen
Du bist ein Freak! Gefällt mir
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich"
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.01.2011, 19:54
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 636
Bin seit 20 Jahren Vegetarier mit zwischenzeitlich streng veganen Phasen, also irgendwie semi-vegan .
__________________
*DGO - Homefried Slap'n'Roll*
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.01.2011, 20:24
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2010
Beiträge: 290
Zitat:
Zitat von Das gute Leben Beitrag anzeigen
Wie bei allen anderen Genuss- und Lebensmitteln gilt: lieber etwas weniger und dafür nur vom Besten.
Ich möchte diesen Satz nochmal hervorheben! Wenn mehr Leute so denken würden, gäbe es das extreme Problem mit Massentierhaltung etc nicht.
Mit Zitat antworten
Der folgende Nutzer sagt dir Danke Leibhaftiger für diesen Beitrag: